About

Cuini Amelio Ortiz attended the University of Cordoba, Argentina, where she majored in film and journalism.
She traveled extensively throughout South America making anthropological documentaries, and then spent time in the United States where she continued her studies.
After completing her master's in documentary film at the Columbia University of Film and Journalism in New York - USA, she works as a director of a documentary film team at the Anthropological Institute CELACIS (Centro Latino-Americano de Cine Social) in Lima.
At the beginning of the 80's she wanders to Europe.
Cuini’s film career took her to Rome where she conducted various seminars at La Sapienza University. In 1984 the Italian Ministry of Education and the European Council invited her to direct a project dealing with visual language and its influence on society in Sicily.
Since 1985 Cuini lives and works in Berlin as a filmmaker. She realizes over 40 documentary films for German and other European Broadcasters (many times in conflict zones). She established the Department of Film and Video at the International Cultural Center Schlesische 27, and served as director through the year 2000.

This is followed by numerous teaching activities in various film and art academies worldwide (Universidade Santa Cecilia, Santos, Brazil, La Sapienza, Rome, Università di Milano, Milan, Center George Pompidour, Paris, Université Catolique de Louvain, Belgium, Moscow International Film School, Universidad Nacional de Cine, Montevideo, Uruguay, Art School "Teclas Salas", Barcelona, FH-Düsseldorf.
2005/7 Representation as head of the NUCT - Nuova Università del Cine e della Televisione - in Cinecittà, Rom, Italy.
Between 2005 and 2007 she was Manager of the Cultural Department of AE Media Corporation in Rome, Italy.
2007/9 Founder and director of Cine Campus in the III and IV International Film Festival Rome.
2008 Head of Studies at InFWA, International Film Workshop Academy in Berlin, supported by the Goethe-Institut of Rome, the Roma Lazio Film Commission and the University of Film and TV Berlin DFFB.
In September 2010, her first novel "Las Cifras del Crimen" (The Damned Numbers) was published in South America (Ediciones del Boulevard).

Regie, Buch und Schnitt

2018 –
Argentinien, der Jaguar ist zurück! / 52’ 360° GEO ARTE
Ich bin noch da Dokumentarfilm über Margarethe von Trotta (In Vor-Produktion)
2010 -
The Cinema at the End of the World HD / Argentinien, INCAA/Italien, RAI tre.
2008 –
Mamma mia, das ewige Kind in italienischen Männern.
HD / Italien, RAI tre 2007 –
The Cinema at the End of the World / Argentinien, INCAA/Italien, RAI tre.
Birds on the Brain / Italien, RAI tre
Mamma mia, das ewige Kind in italienischen Männern. (In Produktion)
2006 –
Traumberuf DirigentinKubus 70 – Goethe Institut / Deutschland
Targa Florio, 100 anni tra mito e leggenda / Italien, RAI Sat/Istituto LUCE
Händel durch Italien / Deutschland - Italien, 3sat
2005 –
Alias Alejandro (Regie Alejandro Cardenas-A.) Produktion und Schnitt /35 mm / Deutschland, ZDF
Nominiert für den Max Ophüls Preis 2005 / Grimme Preis 2006 / Festival Internacional de Cine de Mar del Plata, Argentinien, Seccion Documentales / Encuentros Internacionais de Cinema Documental, Sao Paulo, Brazil, / International Competition Festival Internacional de Cine, Lima, Peru, u.v.a
2004 –
Der da, auf den Foto, bin ich / Spanien-Deutschland
Festival International de Documentales Documentamadrid 2005- Madrid, Spanien, International Competition
2003 -
Mussolini – Der große Verführer / Italien, Deutschland, ARTE, RB, Istituto LUCE
2002 -
Mythos in Blau-Weiß / Deutschland, ZDF
Der verborgene Blick/ Deutschland, 3sat
2001 -
Sie wollen tanzen / Deutschland SFB, ORB
Die Mailänder Scala(Teil 1 und 2) / Italien, Deutschland, 3sat, Rai International
2000 -
Guido Cantelli, Der Eroberer und sein Schicksal / Italien, Deutschland, 3sat, Rai Internati
Aufgestiegen aus Ruinen / Deutschland, Arte, ORB
1999 -
Echt Schalke / Deutschland, VOX
Guido Cantelli, Portrait eines Dirigenten / Italien, Deutschland, 3sat, Rai International
1998 -
On the Tracks of a South African Legend / Südafrika.
1997 -
Die Mysterien finden im Hauptbahnhof statt / Uruguay, Deutschland, 3sat, Goethe Institut
1996 -
Ich bin Zapatist / Mexiko, Deutschland, 3sat
1995 -
Hotel Eden / Argentinien, Deutschland, 3sat, MDR International Documentary Film Festival „Malaposta“, Lisabon, Portugal.
In den Straßen von Neapel / Italien, Deutschland, 3sat
1994 -
Solange will nach Hause / Brasilien, Deutschland, 3sat (*) Duisburger Dokumentarfilm Woche - Duisburg
Elena tanzend in den Träumen ihrer Großmutter /Argentinien, Deutschland, 3sat (*)
1993 -
Ohne Zukunft / Rumänien, ARTE Duisburger Dokumentarfilm Woche - Duisburg
Der große Bruder/ Bulgarien, Deutschland, ARTE Dokumentarfilm Festival Kassel- Kassel
1992 -
Warschauer Kompott / Polen, Deutschland, ARTE
1984 -
Da Spaccaforno a Ispica / Italien. RAI 2
1982 -
Exiliados en Brazil /Sao Paulo, Brasilien.
1980 -
Ocho horas tras el torno /Córdoba, Argentinien, CELACIS
1979 -
En el valle de Canipaco /Huancayo, Peru, CELACIS
1978 -
Alrededor de Mexico City /Mexico DF, Mexiko, CELACIS
1977 -
O Festim dos Bruxos /Amazonasgebiet, Brasilien, CELACIS



(*) für die Dokumentarfilmreihe „Fremde Kinder“ gemacht, die 1995 für den Grimme preis nominiert wurde

2016 –
Im Herzen des Moulin Rouge / 55’ (Regie Nina Rose) ZDF/Arte
2014 –
Liebesnester (Regie Alejandro Cardenas) Schnitt / HD / ZDF Deutschland
Ich arbeite! (Regie Nicole Drieber) Schnitt / HD / USA / Deutschland
2005 –
Alias Alejandro (Regie Alejandro Cardenas-A.) Produktion und Schnitt /35 mm /Deutschland, ZDF
Nominiert für den Max Ophüls Preis 2005 / Grimme Preis 2006 / Festival Internacional de Cine de Mar del Plata, Argentinien, Seccion Documentales / Encuentros Internacionais de Cinema Documental, Sao Paulo, Brazil, International Competition / Festival Internacional de Cine, Lima, Peru, International Competition u.v.a.
2017/18
Si me quieres escribir (Spielfilm - in Arbeit)
2014 Gardel (Musikfilm – In Arbeit / Entwicklungsförderung des FFA)
2010
Soledad Partner Pictures LLC, NY – U.S.A. (Spielfilm)
2008 Die Tränen meiner Mutter (Spielfilm)
- Beste Schauspielerin Max Ophüls Preis,
- Beste Kamera International Film Festival Shanghai,
- Publikumpreis International Film Festival Valladolid,
- International Film Festival Sao Paolo - in competition -,
- International Film Festival Goa - in competition -,
- Vornominierung für den Bundesfilmpreis „Lola“ als „Bester Drehbuch“, „Beste Kostüm“ und „Beste Ausstattung“.

2006
Verso Casa (Spielfilm) RAI Cinema – Ko-Autorin: Barbara Rossi Prudente

Films


Cuini Amelio Ortiz / cuini@cuini.de

P R E S S • E C H O

Cuini no para un minuto de trabajar adorando su perfil bajo y cultivando una actitud de entrega total a lo que hace, haciendo un culto de la veracidad de todo lo que muestra.

Cuini Amelio Ortiz, el cine y lo veraz Juan Carlos Arch, El Litoral . Argentina . 16.02.2003



(....)Die Geschichte und das Reich hinter den Kulissen, die hat uns jetzt Cuini Amelio Ortiz in seinem Scala-Film erschlossen. Zärtlich blätterte sie in den Annalen,(...)
Wie zur Traviata-Overtüre die Buhnenarbeiter gleichsam im Takt Kulissen und Möbel aufs Proszenium rollten, ganz so, als seien sie versucht mitzusingen - das war eine starke Sequenz.

La Scala backstage Barbara Sichtermanns, Die Zeit, Fernsehkritik. 27.12.2001

"Nein, ich habe keine Ahnung von Fußball. Ich mache ja schon beim Zuschauen Fehler", erklärt, der Ältere Herr mit Pepita-Hut, als ihm in der Cottbusser Fußgängerzone ein Mikrofon unter die Nase gehalten wird. Cuini Amelio Ortiz hat dagegen alles richtig gemacht. Ein halbes Jahr lang beobachtete die gebürtige Argentinierin genau, wie das Lausitzer "Fußballwunder" Energie Cottbus Land und Leute in Atem hält.
(...)Das Ergebnis konnte sich dennoch sehen lassen und die Mühe hat sich in zweierlei Hinsicht gelohnt: Zum einem verstand es die Autorin, Fußballmuffeln wie dem Mann mit Pepita-Hut anschaulich aufzuzeigen, wie Erfolge auf dem grünen Rassen das Lebensgefühl einer ganzen Region verändern können(...)

Kritisch gesehen von Gerd Schade. Neue Osnabrücker Zeitung. 26.01.2001

Sono 35 minuti fitti di racconto, immagini, interviste incrociate di familiari e testimoni, con colonna sonora che evoca per piccoli frammenti le esecuzioni predilette di Cantelli. Il risultato stupefacente che l'hanno fatto figurare vivo(...).dal montaggio rapido prende vita il suo gesto asciutto e fulmineo(...)

Guido cantelli: il conquistatore, un documentario. Franca Cella, Amadeus -Italia, Maggio 2000

La sintonia dello staff e la ricerca approfondita, grazie anche all'apporto della nipote di Cantelli, Mariangella, hanno fatto si che i tempi fossero contenuti e il risultato encomiabile.

Guido Cantelli, il film. La Reppublica. Italia, 14.03. 2000

Die Geschichte der Eichhorns, des Eden Hotels und der Kleinstadt La Falda hat die Dokumentarfilmerin Cuini Amelio Ortiz jetzt in einem wunderbar-anschaulichen Dokumentarfilm nacherzählt.
(...) "Hotel Eden" ist ein ungemein spannender, facettenreicher Dokumentarfilm, der deutsch-argentinische Geschichte wie einen lateinamerikanische Roman entfaltet, nicht Ideologie. sondern menschliche Erfahrungen und widersprÃ1⁄4chliche Wahrnehmungen zur Diskussion stellt.

Spannend und facettenreich Reiner Brückner-Heinze. Frankfurter Rundschau. 16.12.1995.

Am Beispiel von Solange (11) und Claudia (13) wollte die in Berlin lebende argentinische Filmemacherin Cuini Amelio Ortiz das dreckige Geschäft mit der Kinderprostitution dokumentieren.(...)
In einer abenteurlichen Aktion gelang es Cuini Amelio Ortiz tatsächlich, Solange und Claudia in ihr Heimatdorf zurückzubringen. der unvorhersehbare Schluß? des 1994 gedrehten Films und seine hohe Authentizität beindruckten kürzlich auch das Publikum der Duisburger Filmwoche, Festival des deutschsprachigen Dokumentarfilms.

Solange will nach Hause Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 14.11.1995

Die Autorin Cuini Amelio Ortiz, schlägt darin ihre Protagonistin vor: "Wir machen diesen Film zusammen" und sie findet dadurch eine Zugang. So kann sich das Mädchen äussern und etwas von sich zeigen: ihren Tanz, ihre Gedichte, ihre selbsbewusste Fröhlichkeit, hinter der Tiefe Schwermut stekt.

Eine unfreundliche Welt- aus der Sicht von Kindern NZZ. 14.04.1994

"Elena tanzen in der Träumen ihrer Großmutter" ist ein leiser Film. Er lässt der Protagonistin und ihren Gefühlen Raum. Die argentinische Filmemacherin lässt das Mädchen tanzen und Gedichte lesen, zwingt sie nicht zu schmerzhaften Wiederbegegnungen - beispielweise mit dem verhassten Adoptivvater - die die Wunden wieder aufreißen könnten. Das Mädchen mit den traurigen Augen wird nicht ausgestellt, der Zuschauer darf in ihre Welt eintauchen.

Süddeutsche Zeitung 16.04.1994.

Was würden Sie sagen, wenn Ihr Kind Aids hätte? Schweigen und sich abwenden wie der befragte Mann in Warschau? Cuini Amelio Ortiz und Frank Gebauer drehten Anfang dieses Jahres eine Woche lang in der polnischen Hauptstadt. Mit ihrem 30 minutigen Film "Warschauer Kompot" zerreißen sie den Mantel des Sweigens, den der polnische Staat jahrelang Über die Drogenszene und Aids gedekt hatte.